Anwalt Dershowitz: Amtsenthebung von Trump wäre verfassungswidrig – Senat sollte ablehnen

WASHINGTON, DC - JANUARY 27: In this screenshot taken from a Senate Television webcast, Legal Counsel for President Donald Trump, Alan Dershowitz speaks during impeachment proceedings against U.S. President Donald Trump in the Senate at the U.S. Capitol on January 27, 2020 in Washington, DC. Democratic House managers have concluded their opening arguments and President Trump's lawyers now continue to present their defense. (Photo by Senate Television via Getty Images)

Anwalt Dershowitz: Amtsenthebung von Trump wäre verfassungswidrig – Senat sollte ablehnen

Der emeritierte Harvard Law School-Professor Alan Dershowitz hält ein Impeachment von Donald Trump für verfassungswidrig, da es erst nach Ende seiner

Der emeritierte Harvard Law School-Professor Alan Dershowitz hält ein Impeachment von Donald Trump für verfassungswidrig, da es erst nach Ende seiner Amtszeit stattfinden könnte. Wenn man das täte, könnten die Demokraten in Zukunft jeglichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner einfach per Amtsenthebungsverfahren absetzen, stellt er fest.

Der emeritierte Harvard Law School-Professor Alan Dershowitz hält ein Impeachment von Donald Trump für verfassungswidrig, da es erst nach Ende seiner Amtszeit stattfinden könnte. Wenn man das täte, könnten die Demokraten in Zukunft jeglichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner einfach per Amtsenthebungsverfahren absetzen, stellt er fest.

„Es wird verfassungswidrig sein, aber das wird die Senatoren wahrscheinlich nicht stören“, sagte Dershowitz am Sonntag gegenüber Fox News. „Die Verfassung ist sehr klar. Das Subjekt, das Objekt, der Zweck eines Amtsenthebungsverfahrens ist es, einen amtierenden Präsidenten abzusetzen. Und es gibt zwei Präzedenzfälle. Einer ist sehr offensichtlich. Als Präsident Nixon in der Erwartung zurücktrat, angeklagt und abgesetzt zu werden, gab es keine Bemühungen, ihn anzuklagen, nachdem er das Amt verlassen hatte.“ Der ehemalige Präsident Richard Nixon entschied sich in den frühen 1970er Jahren für den Rücktritt, anstatt sich der Möglichkeit eines Senatsverfahrens zu stellen.

„Es war klar, dass der Senat zu diesem Zeitpunkt seine Zuständigkeit verloren hatte“, sagte er über das Nixon-Impeachment. „Die Befürworter führen einen anderen Präzedenzfall an. Im Jahr 1876 gab es einen gescheiterten Versuch, den Kriegsminister abzusetzen. In einer ersten Abstimmung entschied der Senat in einer knappen Abstimmung, dass sie befugt seien, jemanden anzuklagen, der zurückgetreten war“, so Dershowitz.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus und zehn Republikaner haben Trump zum zweiten Mal ein Amtsenthebungsverfahren auferlegt, womit Trump der erste Präsident in der Geschichte der USA ist, der zweimal angeklagt wurde. Kein Präsident wurde jemals im Senat verurteilt.

Das Amtsenthebungsverfahren der letzten Woche basierte auf einer Rede, die Trump vor Anhängern in Washington hielt, als eine kleine Gruppe Randalierer in das US-Kapitolgebäude eindrang und die Abgeordneten zwang, in sichere Bereiche zu fliehen. Mehrere Menschen starben bei dem Protest.

Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden, wurden bislang mehr als 100 Personen, die an dem Einbruch beteiligt waren, verhaftet. Man wirft Trump vor, Anstifter der Randale gewesen zu sein. Allerdings begannen die Angriffe schon, als er noch bei seiner Ansprache war. Wer tatsächlich für den sogenannten Sturm auf das Kapitol verantwortlich ist, muss noch geklärt werden.

„Es gibt keine Gerichtsbarkeit. Man kann den Bürger Trump nicht vor Gericht stellen. Wenn man das tun könnte, wäre es das erste Mal, dass man jemanden vor Gericht stellt, der kein amtierender Präsident war“, sagte Dershowitz, und fügte hinzu, dass die „Auswirkungen horrend sein“ würden.

„Es würde bedeuten, dass, wenn die Republikaner 2024 mit einem hervorragenden Kandidaten kommen, sagen wir, nicht Donald Trump, dann könnten die Demokraten ihn einfach per Amtsenthebungsverfahren absetzen“, bemerkte er. „Wenn man jeden anklagen kann, der kein amtierender Präsident ist, gibt es keine Grenzen für die Macht des Kongresses, normale Bürger anzuklagen. Das ist schlichtweg verfassungswidrig. Und der Senat sollte nicht mit diesem verfassungswidrigen Akt fortfahren.“

Dershowitz hatte Trump während seines Amtsenthebungsverfahrens im Senat im Jahr 2020 verteidigt.

Ein Sprecher von Trump sagte am Samstag, es sei noch nicht entschieden, wer Trump während des Amtsenthebungsverfahrens vertreten werde.

„Präsident Trump hat noch keine Entscheidung darüber getroffen, welcher Anwalt oder welche Anwaltskanzlei ihn bei dem schändlichen Angriff auf unsere Verfassung und Demokratie, bekannt als ‚Impeachment Hoax‘, vertreten wird“, sagte J. Hogan Gidley, ein Sprecher der Trump-Kampagne, in einer Erklärung am frühen Sonntag. „Wir werden Sie auf dem Laufenden halten“, fügte er hinzu.

Auch Haussprecherin Nancy Pelosi (D-Calif.) lehnte es ab, zu sagen, wann sie die Anklage an den Senat übermitteln würde. (nmc) 

(Mit Material von Jack Phillips von  The Epoch Times USA)