Anwaltskammer fordert: Anwalt Lin Wood soll seine geistige Gesundheit untersuchen lassen

Anwaltskammer fordert: Anwalt Lin Wood soll seine geistige Gesundheit untersuchen lassen

Rechtsanwalt Lin Wood sagte, dass er sich keiner Beurteilung seiner geistigen Gesundheit unterziehen würde, wie von der Anwaltskammer gefordert. Die V

Rechtsanwalt Lin Wood sagte, dass er sich keiner Beurteilung seiner geistigen Gesundheit unterziehen würde, wie von der Anwaltskammer gefordert. Die Verweigerung der Begutachtung würde möglicherweise zum Verlust seiner Anwaltslizenz führen.

Rechtsanwalt Lin Wood soll seine geistige Gesundheit prüfen lassen. Das fordert die Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaates Georgia. Diese hätte Wood, eigenen Angaben zufolge, darüber informiert, dass er eine Bewertung seiner geistigen Gesundheit abgeben müsse, um seine Anwaltslizenz zu behalten. „Ich habe nichts falsch gemacht. Ich habe nur mein Recht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt“, schrieb Wood in einem Beitrag auf Telegram am Donnerstag (28. Januar). „Ich werde nicht zulassen, dass die Staatsanwaltschaft mich dafür verfolgt und damit meine verfassungsmäßigen Rechte verletzt.“

Wood fügte hinzu, wenn „die Staatsanwaltschaft von Georgia formell verlangt, dass ich mich einer psychischen Gesundheitsprüfung unterziehe, um meine Anwaltslizenz zu behalten, werde ich dies respektvoll ablehnen. Ich bin bei klarem Verstand und habe gegen keine Berufsregeln verstoßen.“

Der langjährige Verleumdungsanwalt merkte an: „Ich habe immer versucht, mein unvollkommenes Bestes zu geben, um meine Anwaltslizenz zu nutzen, um Gutes für andere zu tun – die Wahrheit zu ergründen, um Gerechtigkeit zu erreichen.“

Wood, der eine Reihe von hochkarätigen Persönlichkeiten in Verleumdungsklagen vertrat, schrieb auch, der Schritt der Staatsanwaltschaft von Georgia sei politisch motiviert. „Die Staatsanwaltschaft kann also, für politische Zwecke oder um ihre Agenda voranzutreiben, tun und lassen, was sie will. Ich werde die Angelegenheit, wenn nötig, 16 Jahre lang ausfechten, wie ich es für Richard [Anmerkung der Redaktion: Richard Jewell, ein US-amerikanischer Wachmann und eine zentrale Figur beim Bombenanschlag bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta] getan habe, ob ich nun gewinne oder verliere.“

Ich werde mich nicht durch die Taktik der Anwaltskammer einschüchtern lassen. Ich werde nicht zulassen, dass eine staatliche Organisation meine freie Rede außerhalb des Gerichtssaals kontrolliert“, so Wood weiter.

Die Leiterin der Staatsanwaltschaft von Georgia, Sarah Coole, sagte gegenüber Reuters, dass Wood von der Organisation gebeten wurde, sich der Begutachtung zu unterziehen. Sie sagte, der Untersuchungsprozess sei vertraulich und gab keinen weiteren Kommentar ab.

Anfang Januar hat ein Richter des Staates Delaware Wood daran gehindert, Carter Page, einen ehemaligen Berater der Trump-Kampagne, zu vertreten. Der Richter nahm Bezug auf Woods Behauptungen über den Obersten Richter des Supreme Court, John Roberts. Lin Wood hatte sich Ende Dezember 2020 negativ über Roberts geäußert, welcher angeblich auf der Passagierliste von Jeffrey Epsteins „Lolita“-Express stehen soll.

Wood schrieb damals auf Twitter: „Ich bin mir über die Schwere der erhobenen Vorwürfe gegen Richter John Roberts durchaus bewusst. Aber bevor man mich angreift, sollte man fairerweise erst einmal Roberts dazu auffordern, die Wahrheit zu sagen. Oder man befragt gleich Jeffrey Epstein. Er lebt nämlich noch.“

(Mit Material von The Epoch Times USA/aa)