Biden will 1776-Kommission zur Förderung einer patriotischen Erziehung stoppen

Joe Biden wird während seiner Amtseinführung an der Westfront des US-Kapitols am 20. Januar 2021 in Washington, DC als Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. | Foto: Alex Wong/Getty Images

Biden will 1776-Kommission zur Förderung einer patriotischen Erziehung stoppen

Ex-Präsident Donald Trump hatte die 1776-Kommission ins Leben gerufen, um eine Verdrehung der amerikanischen Geschichte an Bildungseinrichtungen zu ve

Ex-Präsident Donald Trump hatte die 1776-Kommission ins Leben gerufen, um eine Verdrehung der amerikanischen Geschichte an Bildungseinrichtungen zu verhindern. Joe Biden will das rückgängig machen.

Präsident Joe Biden plant, die 1776-Kommission der Trump-Administration zu streichen. Gerade erst hatte das beratende Gremium einen Bericht veröffentlicht, in dem ein auf die Gründungsprinzipien der Nation ausgerichteter Geschichtsunterricht in den USA gefordert wird.

Biden, der am Mittwoch, 20. Januar, in sein Amt eingeführt wurde, wird laut einer Pressemitteilung voraussichtlich 17 Durchführungsmaßnahmen unterzeichnen. Einige dieser Maßnahmen sind eine direkte Umkehrung der Politik der Trump-Ära, einschließlich des Einreiseverbots für sieben überwiegend muslimische Länder, der Bau von Barrieren entlang der amerikanisch-mexikanischen Grenze und die 1776-Kommission zur Förderung einer „patriotischen Erziehung“.

Laut einer Pressemitteilung des Biden-Harris-Übergangsteams wird Biden „die 1776-Kommission der Trump-Administration aufheben, die versucht hat, Amerikas Geschichte der rassischen Ungerechtigkeit auszulöschen“, heißt es darin.

Die 1776-Kommission, die im September letztes Jahres vom damaligen Präsidenten Donald Trump ins Leben gerufen wurde, wird gemeinhin als direkte Antwort auf das 1619-Projekt der „New York Times“ gesehen. Dieses Projekt vertrat die Ideologie, dass die Vereinigten Staaten eine rassistische Nation sind. Das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Projekt besteht aus einer Sammlung von Aufsätzen, die neben vielen anderen kontroversen Behauptungen argumentieren, dass der Hauptgrund für die Amerikanische Revolution die Erhaltung der Sklaverei war.

Wissenschaftler-Kommission will Gründungsprinzipien vermitteln

Die Kommission, die von einer Reihe prominenter Wissenschaftler wie Larry Arnn, Victor David Hanson und Charles Kesler geleitet wird, veröffentlichte am Montag ihren ersten Bericht (pdf). Der Bericht fordert eine „nationale Erneuerung“ der Bildung, um zukünftigen US-Bürgern die Gründungsprinzipien beizubringen, die in der Unabhängigkeitserklärung und der Verfassung verankert sind, und identifiziert historische und moderne Herausforderungen für diese Schlüsselprinzipien.

„Weder Amerika noch irgendeine andere Nation hat die universellen Wahrheiten von Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit und einer Regierung durch Zustimmung perfekt umgesetzt“, heißt es in dem Bericht. „Aber keine Nation vor Amerika hat es je gewagt, diese Wahrheiten als formale Grundlage ihrer Politik zu erklären, und keine hat sich mehr bemüht oder mehr getan, um sie zu erreichen.“

Universitäten die „Brutstätten des Anti-Amerikanismus“

U.S. Colleges und Universitäten, warnt der Bericht, seien „Brutstätten des Anti-Amerikanismus, der Verleumdung und der Zensur“ geworden, mit der Absicht „Meinungen mehr zu manipulieren als Köpfe zu bilden“.

Der 1776-Bericht kritisiert insbesondere den Historiker Howard Zinn und das 1619-Projekt dafür, dass sie Studenten davon abhielten, die Menschlichkeit, das Gute und das Wohlwollen in Amerikas historischen Figuren zu sehen. Jungen Lesern werde stattdessen eine verzerrte Version der US-Geschichte präsentiert, so der 1776-Bericht.

„Geschichtsrevisionismus, der ehrliche Gelehrsamkeit und historische Wahrheit mit Füßen tritt, Amerikaner beschämt, indem er nur die Sünden ihrer Vorfahren hervorhebt und Behauptungen über systemischen Rassismus lehrt, der nur durch mehr Diskriminierung beseitigt werden kann, ist eine Ideologie, die eher darauf abzielt, Meinungen zu manipulieren als den Verstand zu bilden“, heißt es in dem Bericht.

Der 1776-Bericht wurde nach dem Wechsel des Präsidenten von der Website des Weißen Hauses entfernt. Es kann immer noch auf der archivierten Trump White House Website gefunden werden. (nmc) 

(Mit Material von The Epoch Times USA)