Dominion verklagt Giuliani auf 1,3 Milliarden Dollar Schadenersatz

Präsident und CEO von Dominion Voting Systems John Poulos. | Foto: Getty Images |D Alex Wong

Dominion verklagt Giuliani auf 1,3 Milliarden Dollar Schadenersatz

Der US-Wahlmaschinen-Hersteller Dominion verklagt den Anwalt des früheren Präsidenten Trump, Giuliani, auf 1,3 Milliarden Dollar Schadenersatz wegen V

Der US-Wahlmaschinen-Hersteller Dominion verklagt den Anwalt des früheren Präsidenten Trump, Giuliani, auf 1,3 Milliarden Dollar Schadenersatz wegen Verleumdung. Giuliani habe dem Ansehen des Unternehmens mit falschen Betrugsvorwürfen zur Präsidentschaftswahl massiv geschadet, so das Unternehmen.

Dominion Voting Systems kündigte am Montag an, eine Klage gegen den ehemaligen Bürgermeister von New York City, Rudy Giuliani, einzureichen. Guiliani hatte im Auftrag des ehemaligen Präsidenten Donald Trump anhand von Betrugsvorwürfen bei der Präsidentschaftswahl 2020 Klagen eingereicht und öffentliche Anhörungen abgehalten.

“Rudy Giuliani actively propagated disinformation to purposefully mislead voters. Because Giuliani and others incessantly repeated the false claims about my company on a range of media platforms, some of our own family and friends are among the Americans who were duped.“

„Rudy Giuliani hat aktiv Desinformationen verbreitet, um Wähler absichtlich in die Irre zu führen. Da Giuliani und andere die falschen Behauptungen über mein Unternehmen auf einer Reihe von Medienplattformen unaufhörlich wiedergaben, gehören einige unserer eigenen Familie und Freunde zu den Amerikanern, die getäuscht wurden“, sagte Dominion in einer Erklärung zu seiner 1,3 Milliarden Dollar schweren Klage gegen den ehemaligen Bürgermeister.

Dominion hat bereits eine Klage gegen den Anwalt Sidney Powell eingereicht, die im Auftrag Trumps Drittklagen eingereicht hat.

“Guiliani continues to make demonstrably false claims, and we intend to hold him, and others who spread disinformation, to account,” according to Dominion’s statement. “Although no amount of money will repair the damage done, we must pursue justice to expose how disinformation was maliciously created and purposely spread to deceive the American people.”

„Guiliani stellt weiterhin nachweislich falsche Behauptungen auf, und wir beabsichtigen, ihn und andere, die Desinformationen verbreiten, zur Rechenschaft zu ziehen“, heißt es in der Erklärung von Dominion weiter. „Obwohl kein Geldbetrag den angerichteten Schaden reparieren wird, müssen wir Gerechtigkeit einfordern, um aufzudecken, wie böswillig Desinformation geschaffen und absichtlich verbreitet wurde, um das amerikanische Volk zu täuschen.“

Die Epoch Times hat Giuliani um einen Kommentar gebeten.

Laut der Website von Dominion stellt das Unternehmen Wahlmaschinen und andere Wahlausrüstung für rund 40 Prozent der US-Wähler bereit.

Die in Denver ansässige Firma wurde unter anderem vorgeworfen, ihre Geräte so manipuliert zu haben oder manipulierbar zu machen, um Wählerstimmen im Präsidentschaftsrennen zu verändern. Die Firma bestreitet dies und gibt an, dass ihr Ruf geschädigt wurde und es infolgedessen zu Morddrohungen gegen Mitarbeiter kam.

Dominion kündigte an, dass die Firma sich darauf vorbereitet, rechtliche Schritte gegen weitere Personen, die die Firma „verleumdet haben“ einzuleiten.

(rm mit Material der Epoch Times USA)