Ex-Notenbankchefin übernimmt als erste Frau das US-Finanzministerium

Die neu ernannte US-Finanzministerin Janet Yellen auf einer Veranstaltung am 1. Dezember 2020. | Foto: CHANDAN KHANNA/AFP via Getty Images

Ex-Notenbankchefin übernimmt als erste Frau das US-Finanzministerium

Sie wird als erste Frau der US-Geschichte das mächtige Finanzministerium leiten: Die frühere US-Notenbankchefin Janet Yellen hat grünes Licht vom Sena

Sie wird als erste Frau der US-Geschichte das mächtige Finanzministerium leiten: Die frühere US-Notenbankchefin Janet Yellen hat grünes Licht vom Senat für ihr Amt in der neuen US-Regierung bekommen.

Die Kongresskammer billigte am Montag (25. Januar) mit breiter Mehrheit die Nominierung der 74-jährigen Wirtschaftswissenschaftlerin durch den in der vergangenen Woche angetretenen Präsidenten Joe Biden.

Yellens erste Hauptaufgabe wird es sein, um die Zustimmung des Kongresses für das von Biden angestrebte neue Programm gegen die Corona-Krise im gigantischen Volumen von 1,9 Billionen Dollar (1,6 Billionen Euro) zu ringen.

Republikaner drängen Yellen, hart gegen KP Chinas vorzugehen

Vier republikanische Senatoren haben in einem Brief an Janet Yellen signalisiert, sie solle im Umgang mit der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) konsequent sein. Sie solle wirtschaftliche Instrumente einsetzen, um das Regime herauszufordern und sich von ihm abzukoppeln.

Die Senatoren Marco Rubio (R-Fla.), Ben Sasse (R-Neb.), Tom Cotton (R-Ark.) und Mitt Romney (R-Utah) haben den Brief am 25. Januar, direkt nach der Bestätigung der Finanzministerin an sie geschickt.

„Als wichtige Beraterin von Präsident Biden in Fragen der nationalen Sicherheit, bei denen es um die mächtigsten und raffiniertesten Werkzeuge der wirtschaftlichen Staatskunst geht, ist es entscheidend, dass Sie dem Kongress zeigen, dass Ihre Entscheidungen auf Informationen basieren, die eine klare Sicht über die Bedrohungen der Kommunistische Partei Chinas (KPC) für die Vereinigten Staaten haben“, heißt es in dem Brief.

In ihrem Eröffnungsstatement bei der Bestätigungsanhörung vor dem Finanzausschuss des Senats erwähnte Yellen weder China noch die KPC. Als Demokraten und Republikaner sie zu diesem Thema befragten, nannte Yellen China „unseren wichtigsten strategischen Konkurrenten“.

„Wir müssen gegen Chinas unfaire und illegale Praktiken vorgehen“, sagte Yellen. „China untergräbt amerikanische Unternehmen, indem es Produkte zu Dumpingpreisen anbietet, Handelsbarrieren errichtet und illegale Subventionen an Unternehmen vergibt. Es stiehlt geistiges Eigentum und wendet Praktiken an, die ihm einen unfairen technologischen Vorteil verschaffen, wie etwa erzwungene Technologietransfers“, so die neu gewählte Finanzministerin.

Senator Sasse fragte Yellen, ob sie „die Kommunistische Partei Chinas als eine existenzielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten“ betrachte.

„Ich betrachte China als unseren wichtigsten strategischen Konkurrenten und halte es für notwendig, einen verwaltungsübergreifenden und vielschichtigen Ansatz zu entwickeln, um die von China ausgehenden Bedrohungen anzugehen, und sicherlich müssen wir illegale Aktivitäten ins Visier nehmen, die unter anderem mit dem Diebstahl von geistigem Eigentum und Geschäftsgeheimnissen, illegalen Bemühungen um den Erwerb kritischer Technologien und sensibler US-Daten sowie dem Fentanyl-Handel zusammenhängen“, antwortete Yellen bei der Anhörung.

Sasse fragte Yellen dann, ob sie zustimme, dass der KPC-Vorsitzende Xi Jinping und sein Regime des Völkermordes in Xinjiang schuldig seien.

„Ich denke, es ist der furchtbaren Menschenrechtsverletzungen schuldig“, betonte Yellen.

Yellen war erste Frau an der Spitze der Notenbank

Yellen genießt über die Parteigrenzen hinweg hohes Ansehen. In ihrer früheren Tätigkeit bei der Notenbank Fed war sie für Hilfsmaßnahmen gegen die Folgen der Finanzkrise von 2008 verantwortlich. 2014 wurde sie von der Vizechefin zur Direktorin der Fed befördert – und damit war Yellen die erste Frau an der Spitze der Notenbank.

Als Fed-Chefin verfolgte Yellen eine lockere Geldpolitik, um Wirtschaftswachstum und Beschäftigung zu fördern. Trump verweigerte ihr aber eine zweite Amtszeit. 2018 wurde sie von ihrem damaligen Stellvertreter Jerome Powell abgelöst.

Yellen war das dritte Kabinettsmitglied, welches das erforderliche grüne Licht des Senats erhielt. In den vorherigen Tagen hatte die Kammer bereits die Ernennungen von Verteidigungsminister Lloyd Austin sowie von Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines gebilligt. Am Dienstag soll der Senat über die Nominierung von Anthony Blinken als Außenminister abstimmen. (afp/sza)