Hillary Clinton: Trump Anhänger sind »Terroristen«

Nathania Johnson, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Hillary Clinton: Trump Anhänger sind »Terroristen«

Sie müssen »verfolgt« und »überwacht« werden Hillary Clinton fordert Überwachung und Verfolgung von Trump-Wählern; fordert Hexenjagd von 75.000.000 Am

Sie müssen »verfolgt« und »überwacht« werden

Hillary Clinton fordert Überwachung und Verfolgung von Trump-Wählern; fordert Hexenjagd von 75.000.000 Amerikanern

Die notorische Aufwieglerin und Lügnerin Hillary Clinton nutzte den Sturm auf das Capitol, für den linke Politiker Trump-Anhänger verantwortlichen machen wollen, dafür, zur Hetzjagd auf Trump und seine Anhänger aufzufordern.

»Der Angriff der letzten Woche ist Grund für Trauer und Empörung. Aber er sollte kein Grund für einen Schock sein,« erklärte Clinton auf Twitter und fügte hinzu, dass es nicht genug sei »die inländischen Terroristen zu verfolgen, die unser Kapitol angegriffen haben«, sondern forderte neue Gesetze zur Verfolgung und Überwachung.

»Trump aus dem Amt zu entfernen ist unerlässlich, und ich glaube, er sollte angeklagt werden. Mitglieder des Kongresses, die sich ihm bei der Untergrabung unserer Demokratie angeschlossen haben, sollten zurücktreten, und diejenigen, die sich mit den inländischen Terroristen verschworen haben, sollten sofort ausgewiesen werden. Aber das allein wird die weiße Vorherrschaft und den Extremismus in Amerika nicht beseitigen.« fabulierte Clinton in einem Editorial in der Washington Post.

Auch begrüßte Clinton die massive Zensur von Trump und anderen gemäßigten Politikern seitens der Big-Tech Firmen wie Twitter, Facebook und YouTube:

»Twitter und andere Unternehmen haben die richtige Entscheidung getroffen, um Trump von der Nutzung ihrer Plattformen zu stoppen, aber sie werden mehr tun müssen, um die Verbreitung von gewalttätigen Reden und Verschwörungstheorien zu stoppen.« so Clinton.

Die Big-Tech Maschinerie hatte in den letzten Tagen systematisch Trump von ihren Plattformen getilgt. Dadurch wurde der Präsident der Vereinigten Staaten mundtot gemacht. Selbst seine Appelle »friedlich nach Hause zu gehen« wurden gelöscht, zensiert und durch das Narrativ ersetzt, Trump habe zu Hass und Gewalt aufgerufen. Alle Beweise, dass das Gegenteil der Fall ist, wurden von den großen Medienplattformen sorgfältig entfernt.

Dennoch lässt sich Trump nicht mundtot machen. In einer Ansprache ermutigte er seine Anhänger und Wähler. Die Freie Welt veröffentlichte die Ansprache im Wortlaut.