Nach Neuseeland: Auch Deutschland errichtet eigene Lager für „Quarantänebrecher“

Nach Neuseeland: Auch Deutschland errichtet eigene Lager für „Quarantänebrecher“

Im sozialistisch regierten Neuseeland hat man bereits vor Monaten damit begonnen, eigene Lager für sogenannte „Quarantäneverweigerer“ zu errichten. Do

Im sozialistisch regierten Neuseeland hat man bereits vor Monaten damit begonnen, eigene Lager für sogenannte „Quarantäneverweigerer“ zu errichten. Dort werden Corona-Infizierte und deren Angehörige (!) seither vom Staat zwangsweise Interniert, wenn sie gegen Auflagen der Quarantäne verstoßen – wir berichteten damals exklusiv. Dieses Beispiel macht nun auch in Deutschland Schule, wo der unbescholtene Bürger dank Corona-Paranoia als neuer Staatsfeind gilt.

„Anhaltezentren“ für Quarantänebrecher

So planen die Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg und Schleswig-Holstein eigene „Anhaltezentren“ für Menschen, die angeblich gegen Quarantäne-Auflage verstoßen und sich weigern, diese einzuhalten.

Wie die Welt berichtet, droht diesen Bürgern neben hohen Bußgeldern künftig im Extremfall die Zwangseinweisung, etwa in Kliniken, eine Erstaufnahmeeinrichtung oder auf das Gelände einer Jugendarrestanstalt. Geplant sind „zentrale Einrichtungen“ mit Wachdienst für Personen, die sich wiederholt der Anweisung widersetzen, daheim zu bleiben. Schon jetzt gibt es Länder, die angebliche Quarantäne-Brecher per Gerichtsbeschluss in Krankenhäusern festhalten dürfen.

So sieht offenbar die „neue Normalität“ in Deutschland aus, auch wenn es nach Außenminister Heiko Maas geht, der in der Bild verlautbarte, dass künftig nur „Geimpfte“ Grundrechte ausüben dürfen: