Trump bleibt aktiv und eröffnet „Büro des ehemaligen Präsidenten“

Der US-Präsident Donald Trump. | Foto: Epoch Times

Trump bleibt aktiv und eröffnet „Büro des ehemaligen Präsidenten“

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat erste Schritte unternommen, um US-Interessen weiter zu fördern und die Agenda der Trump-Administration for

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat erste Schritte unternommen, um US-Interessen weiter zu fördern und die Agenda der Trump-Administration fortzuführen.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump eröffnete am Montag ein Büro in Palm Beach County, Florida. Es trägt den Namen  „Büro des ehemaligen Präsidenten“ (Office of The Former President) und soll die Interessen der Vereinigten Staaten fördern und die Agenda seiner Administration weiterführen.

In einer Erklärung des Büros heißt es: „Heute hat der 45. Präsident der Vereinigten Staaten, Donald J. Trump, das Büro des ehemaligen Präsidenten offiziell eröffnet.“

„Das Büro wird für die Verwaltung von Präsident Trumps Korrespondenz, öffentlichen Erklärungen, Auftritten und offiziellen Aktivitäten verantwortlich sein, um die Interessen der Vereinigten Staaten voranzubringen und die Agenda der Trump-Administration durch Fürsprache, Organisation und öffentlichen Aktivismus weiterzuführen.

„Präsident Trump wird immer und für immer ein Verfechter des amerikanischen Volkes sein“, heißt es weiter.

Es gab viele Fragen darüber, ob oder wie Trump sich nach seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt in der Politik engagieren würde.

Trump trat nach dem Verlassen des Weißen Hauses erstmals politisch in Erscheinung, als er letzte Woche die Bevölkerung in Arizona aufrief, Kelli Ward zu unterstützen, die später als Vorsitzende der Republikanischen Partei von Arizona wiedergewählt wurde.

Trump: „Ich werde immer für euch kämpfen“

Trump veröffentlichte am späten Montag eine Erklärung, in der er seine ehemalige Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders bei ihrer Kampagne für die Gouverneurswahl in Arkansas unterstützte.

Die Ankündigung des „Büros des ehemaligen Präsidenten“ kommt kurz bevor das Repräsentantenhaus am späten Montag eine Anklage zur Amtsenthebung an den Senat übergab. In der Anklage „Anstiftung zum Aufruhr“ wird Trump beschuldigt, seine Anhänger zu Gewalt angestiftet zu haben, die am 6. Januar zum Sturm des US-Kapitols führte.

Obwohl Trump am 20. Januar aus dem Amt geschieden ist, sind die Führer des Senats entschlossen, das Verfahren voranzutreiben. Sollte es zu einer Anklage kommen, entscheiden die Senatoren, ob der ehemalige Präsident jemals wieder ein Amt bekleiden darf.

Einige Demokraten erwägen, den 14. Zusatzartikel der Verfassung zu nutzen, um ihn von der Ausübung eines Amtes auszuschließen.

Als Trump am 20. Januar Washington in Richtung Florida verließ, sagte er seinen Anhängern:

„Wir lieben euch. Wir werden in der einen oder anderen Form zurückkommen“, sagte er. „Ich werde immer für euch kämpfen. Ich werde immer beobachten. Ich werde zuhören.“

Keine Zugehörigkeit zur MAGA Patriot Party

Trump äußerte sich später in ähnlicher Weise und sagte, dass er in der einen oder anderen Form ein Comeback haben wird. „Wir werden etwas tun, aber noch nicht gleich“, sagte Trump am Freitag zu Rob Crilly vom „Washington Examiner“, ohne näher darauf einzugehen.

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, sagte am Wochenende, dass Trump ihm gesagt habe, dass er wieder für die Präsidentschaft kandidieren wolle. Grenell sagte „Newsmax“: „Er hat mir persönlich gesagt – und zwar mehrere Male – dass er wieder kandidieren will. Wir werden also sehen, ob das so bleibt und wie das zustande kommt; ich denke, wir haben noch einen langen Weg vor uns.“

Jason Miller, ein Wahlkampfberater, sagte Anfang des Monats, dass Trump in die Zwischenwahlen 2022 involviert sein wird, wobei der unmittelbare Fokus darauf liegt, den Republikanern zu helfen, beide Kammern des Kongresses zurückzugewinnen. Es sei unklar, ob er 2024 für das Präsidentenamt kandidieren wird.

Miller sagte gegenüber The Epoch Times am Montag, dass Trump und sein Team keine Zugehörigkeit zu einem neu gegründeten politischen Komitee namens MAGA Patriot Party haben.

„Wir unterstützen diese Bemühungen nicht, haben nichts damit zu tun, und wissen über sie nur durch öffentliche Berichterstattung“, so Miller.

Es gibt Spekulationen, dass Trump versuchen würde, eine dritte Partei zu bilden. 

(Mit Material von The Epoch Times USA /nmc)