Upps! CNN-Moderator greift Joe Bidens Entscheidung an

Soldaten werden aus Kongress geworfen und müssen im kalten Parkhaus übernachten

Upps! CNN-Moderator greift Joe Bidens Entscheidung an

Gestern Nacht wurden die Nationalgarde sehr unsanft aus dem Kongress entfernt, wo sie auf dem Boden liegend ihre Nacht verbringen durften. Das war im

Gestern Nacht wurden die Nationalgarde sehr unsanft aus dem Kongress entfernt, wo sie auf dem Boden liegend ihre Nacht verbringen durften. Das war im Kongress sicherlich auch keine sehr angenehme Atmosphäre, aber es war warm und es gab zahlreiche Möglichkeiten, sich frisch zu machen oder auf die Toilette zu gehen.

 

5000 Mann sollen es sein, denen dann gesagt wurde, sie könnten ja auch im Parkhaus der Senatoren übernachten.

Besonders republikanische Abgeordnete haben sofort ihre Hilfe angeboten, ihre Büros zum Übernachten angeboten und einer hat Pizzas geordert und verteilt, damit sie wenigstens etwas zu Essen hatten.

Hier haben wir das kurz beschrieben, mit Video dazu:

Dieser Rauswurf ist heute Thema, sicherlich nicht nur in den USA. Er zeigt das hartherzige Verhalten einer neuen Agenda, die so rasch wie möglich installiert werden soll, jetzt, wo man glaubt, am Ziel seiner Wünsche zu sein.

Wenn sie sich da mal nicht täuschen.

Erst wenige Stunden ist Biden „im Amt“ und schon müssen die Amerikaner zur Selbsthilfe greifen, denn genau das tun sie gerade. Selbst CNN-Moderator Jake Tapper macht mit und postet:

Wer auch immer in DC für dieses „National-Guard-sleeping-in-a-Senate-parking-lot“-Schlamassel verantwortlich ist, möge sich bitte mit mir in Verbindung setzen; Leute mit Verbindungen zu leeren Hotelzimmern nehmen ebenfalls Kontakt mit mir auf.

 

Jemand musste ihn erst belehren, dass der Oberbefehlshaber des Heeres immer der Präsident des Landes ist. Und offiziell ist das Joe Biden und damit wahrscheinlich der Lieblings-Präsident seines Arbeitgebers, CNN.

Wie wird Jake Tapper nun CNN erklären, dass er bereits öffentlich eine der ersten Handlungen der Biden-Administration heftig kritisierte?

Inzwischen erklärte Jack Posobiec vom Sender OANN, dass Donald Trump die Genehmigung erteilt habe, dass Sodaten in seinem Hotel in DC übernachten können.

Natürlich kann das Hotel keine 5.000 Sodaten beherbergen und so müssen vor allen Dingen die geschützt werden, die es am nötigsten haben.

 

Florida hat auf den Vorfall bereits reagiert und holt seine Truppen zurück und Texas will ihn verklagen.

„Wenn die @JoeBiden Administration das Gesetz bricht, werde ich Maßnahmen ergreifen. Ich habe dem Heimatschutz-Department gesagt dass ich umgehend seine illegalen, skrupellosen Abschiebung-Stopp außer Kraft setzen werde – oder Texas wird klagen.“
Als Justizminister werde ich immer Amerikaner, Texander an erste Stelle setzen und nicht gefährliche Ausländer, die abgeschoben werden müssen!“

Donald Trump ist während seiner gesamten Amtszeit immer Mensch geblieben.

Ein gutes Beispiel dafür, wie wir das meinen, ist dieser kleine Clip. Er benötigt keine weiteren Worte.

Video-Player
 
 
00:00
 
00:19
 
 

Biden ist bereits die ersten beiden Tage dabei, im großen Stil Arbeitsplätze abzubauen, Soldaten wieder in ehemalige Kriegsgebiete zu schicken und durch die Grenzöffnungen illegale Einwanderer einzuladen:

Biden stornierte die Keystone-Pipeline, verbot Fracking und Bohrgenehmigungen und schickte gerade einen großen Militärkonvoi nach Syrien. Außerdem trat er wieder dem Pariser Klimaabkommen bei und machte den WHO-Austritt rückgängig.

Er ist fleißig dabei, zumindest seine Unterschrift auf all diese Dokumente zu setzen, die ihm vorgelegt werden, damit Donald Trumps Errungenschaften so schnell wie möglich ausgelöscht werden.

Nachdem die Wahl 2020 allerdings aufgearbeitet worden ist, dürfte das alles wieder auf Null gesetzt werden, da es nie gültig war.

Aber wahrscheinlich sind es genau solche Dinge, auf die das Militär wartet, weil es einen Grund benötigt, bevor es handelt. Einen, den die Menschen auch verstehen. Dass diese Inauguration, gelinde gesagt, aus dem Rahmen fiel, werden viele bemerkt haben, aber viele schieben es Corona in die Schuhe, denn so berichten es die Demokraten.

Spätestens dann, wenn Biden in die Nähe des roten Knopfes rückt, dann wird man ihn davon abhalten und sagen:

C’mon, Joe, give us your toy! – Komm schon, Joe, gib uns dein Spielzeug!

Es wird jetzt immer klarer, weshalb das Militär von einem „sanften Übergang in militärische Macht“ gesprochen hat.

Da die Wahlunregelmäßigkeiten offiziell noch nicht aufgeklärt sind, können sie Joe noch nicht für illegitim erklären, sondern er muss mit seinen Aktionen zeigen, dass er, wie die Amerikaner sagen, nicht fit für den Job ist.

Und das kann er!

Gestern, an seinem ersten durchgehenden Arbeitstag, wurde bereits ein Impeachment-Antrag gegen ihn eingereicht. Das ist die schnellste Anklage gegen einen amerikanischen Präsidenten, die es je gab.

Wer der jungen Newcomerin im Repräsentantenhaus dazu Glück wünschen möchte, möge es tun, denn sie hat es nötig. Sie ist erst seit dem 3. Januar im Abgeordnetenhaus und wird dafür bereits massiv angegriffen und beleidigt.

 

Hier sagt sie, dass sie es getan hat. Möge es mehr junge Menschen geben, die der „alten Garde“ die Stirn bieten. Sie werden derzeit dringender denn je benötigt.