US-Anwalt Dershowitz will Giuliani verteidigen, falls man ihn aus der Anwaltskammer ausschließen will

Alan Dershowitz. | Foto: Senate Television via Getty Images

US-Anwalt Dershowitz will Giuliani verteidigen, falls man ihn aus der Anwaltskammer ausschließen will

Vor einigen Tagen beschuldigte eine juristische Interessenvertretung Trump-Anwalt Rudy Giuliani, die ethischen Grenzen seiner Berufsausübung verletzt

Vor einigen Tagen beschuldigte eine juristische Interessenvertretung Trump-Anwalt Rudy Giuliani, die ethischen Grenzen seiner Berufsausübung verletzt zu haben. Auch ein Berufsverbot ist im Gespräch. Ex-Harvard Professor Alan Dershowitz verurteilt das Vorgehen.

In den letzten Wochen gab es zunehmend mehr Forderungen, Rudy Giuliani, der als persönlicher Anwalt des ehemaligen Präsidenten Donald Trump fungierte, mit einem Berufsverbot zu belegen. Der ehemalige New Yorker Bürgermeister hatte im Zusammenhang mit den US-Wahlen immer wieder Vorwürfe von Wahlbetrug laut gemacht.

Mittlerweile hat sich der Ex-Harvard Professor und Anwalt Alan Dershowitz eingeschaltet und gesagt, dass er Giuliani in so einem Fall verteidigen werde. Gleichzeitig verurteilte er das Vorgehen gegen Giuliani und nannte es eine Form von „McCarthyismus„.

„Das ist McCarthyismus. Ich wuchs während des McCarthyismus auf, als Anwälte ausgeschlossen wurden, weil sie Klienten vertraten, die die Leute nicht mochten“, sagte Dershowitz am Sonntag im New Yorker „WABC 770 AM“ Radio.

„Rudy ist ein Anwalt. Und das ist es, was er zu tun hat. Und wenn sein Klient sagt: ‚Fechte die Wahl an‘, dann ficht er die Wahl an“, so Dershowitz. „Wenn Sie mit seiner Analyse nicht einverstanden sind, machen Sie das publik, aber schließen Sie ihn nicht aus. Werden wir Adam Schiff ausschließen? Adam Schiff saß im Senat und im Repräsentantenhaus und hat nach Strich und Faden über eine Reihe von Dingen gelogen, einschließlich russischer Absprachen, und auch über mich.“

Der Abgeordnete Schiff (D-Calif.) war während Trumps erstem Amtsenthebungsverfahren im Repräsentantenhaus Chef des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses.

„Ich hoffe, dass die Anwaltskammer es sich anders überlegt. Wenn sie es nicht tut, werde ich Rudy helfen. Ich werde helfen, ihn zu verteidigen. Ich werde ein Zeuge für ihn sein. Rudy kenne ich seit, wie lange, 45 Jahren. Wir sind uns über fast alles uneinig. Und doch würde ich ihn bis in die Tiefen meines Seins verteidigen, weil ich Anwalt bin“, sagte Dershowitz.

Vor einigen Tagen beschuldigte eine juristische Interessenvertretung Giuliani, die ethischen Grenzen seiner Berufsausübung verletzt zu haben und forderten eine Untersuchung.

„In dieser Beschwerde geht es um Recht, nicht um Politik“, behaupteten die Anwälte der Interessenvertretung. „Anwälte haben jedes Recht, ihre Klienten eifrig zu vertreten und sich politisch zu äußern. Aber sie überschreiten ethische Grenzen – die gleichermaßen Grenzen des New Yorker Rechts sind –, wenn sie sich auf den gerichtlichen Prozess berufen und ihn missbrauchen, indem sie Dritte im Zuge der Vertretung von Klienten anlügen oder sich an einem Verhalten beteiligen, das Unehrlichkeit, Betrug, Täuschung oder Falschdarstellung innerhalb oder außerhalb des Gerichts beinhaltet.“

Giuliani sagte letzte Woche in seiner Radioshow, er ist überzeugt, dass er während seiner rechtlichen Anfechtungen und Äußerungen nach der Wahl ethisch gehandelt habe.

„Ich war mein ganzes Leben lang ein Staatsanwalt – ich bin nicht dumm“, sagte Giuliani. „Ich will nicht in Schwierigkeiten geraten. Und ich habe einen hohen Sinn für Ethik, persönlich. Ich hasse es, wenn Leute meine Glaubwürdigkeit infrage stellen.“ 

(Mit Material von The Epoch Times USA / nmc)