YouTube löscht „Dislikes“ von Biden-Videos und bezeichnet sie als Spam

YouTube löscht „Dislikes“ von Biden-Videos und bezeichnet sie als Spam

YouTube hat Tausende sogenannte „Dislikes“ von Videos des offiziellen Kanals des Weißen Hauses gelöscht. Das Unternehmen erklärte, dass dies Teil sein

YouTube hat Tausende sogenannte „Dislikes“ von Videos des offiziellen Kanals des Weißen Hauses gelöscht. Das Unternehmen erklärte, dass dies Teil seiner Bemühungen sei, Beiträge zu entfernen, die es als „nicht authentisch“ betrachtet.

Nutzer der Plattform YouTube bemerkten, dass Dislikes (auf Deutsch: „Mag ich nicht“) zu Tausenden von verschiedenen Videos des Weißen Hauses gelöscht wurden und begannen, Vorher-Nachher-Screenshots auf anderen sozialen Medien zu posten. Das geschah kurz nachdem die neue US-Regierung den Kanal übernahm und ihre ersten Videos veröffentlichte.

Die Screenshots zeigen, dass insgesamt mindestens 16.000 Dislikes unter drei Videos entfernt wurden. Selbst nach den Anpassungen wiesen die fünf offiziellen Videos auf dem Kanal zusammen immer noch etwa 14.000 Likes auf – gegenüber fast 60.000 Dislikes um 15:30 Uhr (Ortszeit) am 21. Januar.

Als Reaktion auf einen Screenshot von einem der Videos, erklärte YouTube gegenüber Epoch Times, dass es das Verhalten auf der Website überwacht, um Aktivitäten zu erkennen und zu entfernen, die es als Spam betrachtet. So bleibe nur das „organische Verhalten“ übrig, das YouTube als authentisch bezeichnet. Der Mechanismus habe im Fall des Biden-Videos wie beabsichtigt funktioniert, erklärte das Unternehmen weiter.

Es ist nicht klar, wie YouTube zwischen authentischem und nicht authentischem Verhalten unterscheidet – auf Anfragen nach diesbezüglichen Details hat das Unternehmen bis zur Veröffentlichung dieses Artikels nicht reagiert.

YouTube und sein Besitzer Google sind seit langem mit Vorwürfen der politischen Voreingenommenheit konfrontiert. Die Unternehmen haben erklärt, dass ihre Produkte politisch neutral entwickelt und betrieben werden. Mitarbeiterberichte und durchgesickerte interne Dokumente hingegen zeigen, dass beide Unternehmen ihre Politik tatsächlich in ihre Produkte einfließen lassen.

Der Forschungspsychologe Robert Epstein erklärt, dass Google bei den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November 2020 Millionen von Stimmen verschoben hat, indem es seinen Nutzern seine politische Agenda aufgedrückt hat.

Epstein hat ein Team von mehr als 700 freiwilligen Wählern zusammengestellt, die ihm berichten sollten, welche Kanäle, Suchvorschläge, Nachrichten und Erinnerungen ihnen im Vorfeld der Wahlen angezeigt wurden. Damit wollte er überwachen, wie die Ergebnisse sind und wie Google Einfluss auf diese Wähler nahm.

Nach der Wahl 2020 verbot YouTube Inhalte, die von Wahlbetrug sprachen. Der Vorwurf wurde vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump und anderen erhoben.

Die Anschuldigung wurde vor Gericht nicht bewiesen, obwohl sie durch eine beträchtliche Menge an Beweisen gestützt wird, darunter Hunderte von eidesstattlichen Erklärungen und Analysen von statistischen Anomalien.

Google und YouTube sind laut Alexa Ranking die beiden beliebtesten Websites der Welt. Politiker auf beiden Seiten des politischen Spektrums haben Bedenken über die massive Macht von Google und einigen anderen Technik-Giganten geäußert.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)