China: 14 Jahre Haft für Arbeit an Online-Forum | Britische Universitäten helfen Chinas Militär

China: 14 Jahre Haft für Arbeit an Online-Forum | Britische Universitäten helfen Chinas Militär

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Studie: Britische Universitäten helfen Chinas Militär | 14 Jahre Haft für Arbei

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Studie: Britische Universitäten helfen Chinas Militär | 14 Jahre Haft für Arbeit an Online-Forum“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Wissenschaftler inmitten der Untersuchung entlassen

Zwei chinesisch-kanadische Wissenschaftler in dem Bereich Virologie wurden von der Public Health Agency of Canada entlassen. Dies geschah inmitten einer polizeilichen Ermittlung.

Laut „CBC News“ wurde den Wissenschaftlern Xiang-guo Qiu und ihrem Ehemann der Sicherheitszugang zum National Microbiology Laboratory 2019 entzogen. Ein Labor, das tödliche Krankheitserreger enthält. 

Sie wurden wegen eines möglichen „Richtlinienverstoßes“ entfernt, der an die Polizei weitergeleitet wurde.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Im Juni 2020 enthüllten von „CBC“ erhaltene Dokumente, dass Qiu für eine Lieferung von Ebola- und Henipha-Viren an das Wuhan Institute of Virology im Jahr 2019 verantwortlich war. Dasselbe Labor, das bezüglich der Herkunft des KPC-Virus untersucht wird. Die Lieferung löste in der Öffentlichkeit Spekulationen aus, dass das Ehepaar in Spionageaktivitäten verwickelt sei. Diese Anschuldigungen wurden von der Gesundheitsbehörde bestritten. 

Qiu steht in Verbindung mit einer Reihe von Universitäten in China und hat Stipendien vom chinesischen Regime erhalten. Ein Sprecher der Agentur sagte gegenüber „CBC“, dass sie keine weiteren Informationen über die Entlassung preisgeben können.

Studie: Britische Universitäten helfen Chinas Militär

20 britische Universitäten könnten unwissentlich das Militär des chinesischen kommunistischen Regimes unterstützen. Das geht aus einer neuen Studie hervor, über die die britische Zeitung „The Times“ berichtete. Beispielsweise durch gemeinsame Forschung in sensiblen Bereichen wie der Hyperschalltechnologie. Die Untersuchung stammt von der in London ansässigen Ideenschmiede Civitas.

Sie behauptet, dass 20 britische Universitäten mit 29 chinesischen Universitäten und 9 chinesischen Unternehmen mit militärischen Verbindungen kooperieren. Dieser Bericht erscheint zu der Zeit, zu der die britische Steuerbehörde HM Revenue and Customs gegen beinahe 200 Akademiker an britischen Universitäten wegen des Verdachts der Verletzung von Exportkontrollvorschriften ermittelt. 

Es geht um hochsensible Informationen, die möglicherweise an das chinesische Militär weitergegeben wurden und für die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen verwendet werden könnten.

14 Jahre Inhaftierung für die Arbeit in einem Online-Forum

Folter, Schlafentzug und 14 Jahre Gefängnis. Das droht einem 20-Jährigen in China. Allerdings nicht für hochkarätige Verbrechen wie Mord oder Brandstiftung. Die Strafe bezieht sich auf das Schreiben eines Codes für ein Online-Forum. 

Ein junger Chinese wurde zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt. Und das, weil er dabei half, eine Website zu betreiben, die persönliche Informationen über die Familie des Präsidenten der Kommunistischen Partei Chinas, Xi Jinping, veröffentlichte. 

Der 20-jährige Niu Tengyu gehörte zu den 24 Personen, die im Jahr 2019 verhaftet und angeklagt wurden. Er leistete technischen Support für ein Wiki-basiertes Forum. Die Website hatte zuvor die Adresse und ein Foto von Xi Jinpings einziger Tochter Xi Mingze veröffentlicht. Die chinesischen Behörden behaupten, der junge Mann habe mit antichinesischen Kräften im Westen konspiriert. Seine Mutter sagte uns jedoch, dass ihr Sohn unschuldig ist und er gezwungen wurde, ein Geständnis abzulegen.

Mutter von Niu Tengyu: „Sie haben ihn einfach zusammengeschlagen. Sie hängten ihn in Handschellen auf und schlugen ihn zusammen“. „Seine rechte Hand wurde dauerhaft verletzt und er konnte den Arm nicht mehr bewegen. Es ist sehr tragisch. Mein Herz schmerzt.“ 

Er schloss schließlich einen Kompromiss mit der Polizei und steht nun vor einer schweren Strafe. 

Laut einer Aussage des jungen Mannes – die von seinem Anwalt veröffentlicht wurde – wurde er gezwungen, hunderte Seiten an Material zu schreiben. Die Polizei skizzierte die Art des Inhalts, den er zu schreiben hatte. Er musste sich an die vorgeschriebenen Überschriften und Gliederungen halten – und er musste es innerhalb einer bestimmten Frist fertigstellen, sonst drohten Schlafentzug und Schläge.

Ich wurde gezwungen, auf hunderten DIN A4-Seiten hunderttausende Wörter an [sogenannten] ‚Selbstauskünften‘ zu schreiben, deren Inhalt von der Polizei vorgegeben wurde. Ich musste innerhalb eines bestimmten Zeitraums genügend Seiten nach ihren geforderten Überschriften und Gliederungen schreiben, sonst konnte ich nur weißen Reis essen, bekam Schlafverbot, wurde aufgehängt und geschlagen usw. In der Zeit vom 10. Dezember 2019 bis zum 20. Januar 2020 schlief ich weniger als 30 Stunden und wurde geschlagen und behindert.“ – (Niu Tengyu)

Seine Mutter sagte, dass Niu im Alter von 13 Jahren die Schule abbrach und sich selbst Informatik beibrachte. Er hat viele Preise gewonnen und seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Software-Codes verdient. 

Sie sagte, Niu habe kein Interesse an Politik und helfe nur bei der Wartung der Website, weil er technisch versiert sei. Sie glaubt, dass ihr Sohn zum Sündenbock für den Fall wurde, weil die örtliche Polizei ihre „Leistung“ vor höheren Behörden zur Schau stellen wollte.

Ich habe immer an dieses Land und die Regierung geglaubt und ich habe den Leuten immer gesagt, dass die Regierung uns Gerechtigkeit verschaffen würde, aber ich habe nicht erwartet, dass sie am Ende meinen Sohn zum Hauptschuldigen machen und ihm eine so schwere Strafe aufbrummen würden. Als Mutter kann man das nicht ertragen.“ – (Mutter von Niu Tengyu)

Das chinesische Gericht verurteilte außerdem 23 weitere Personen zu kürzeren Haftstrafen – allesamt mit dem Forum verbunden. Ein lokaler Anwalt sagte den Medien, dass mehrere Anwälte, die die Angeklagten vertragen, gezwungen waren, sich vor der Verhandlung zurückzuziehen.

Franzosen umgehen Pandemie-Lockdown

Französische Touristen, die ihrer strengen nationalen Abriegelung überdrüssig sind, strömen nach Spanien. Dorthin, wo Bars und Restaurants in der Hauptstadt geöffnet sind und die Menschen bis spät in die Nacht im Freien bleiben dürfen. 

Die 22-jährige französische Studentin Clara Soudet kam kurz vor Silvester in Madrid an, um ihren Freund zu besuchen und die andere Stimmung zu erleben. Sie sagt: „Das ist auch der Grund, warum ich zurückgekommen bin: Es ist alles offen. Selbst mit Ausgangssperre kann man noch viele Dinge tun, also machen wir das Beste draus, wir gehen ins Restaurant, trinken etwas auf der Terrasse.“ 

Da Frankreichs kulturelle Einrichtungen geschlossen sind, Restaurants keine Mahlzeiten vor Ort servieren können und eine strikte Ausgangssperre ab 18 Uhr gilt, haben die Erholungssuchenden ein Auge auf die Hauptstadt des südlichen Nachbarn geworfen. 

„Ich war es leid, nichts tun zu können. Das ging schon fast ein Jahr so, also sind wir aus einer Laune heraus gegangen – wir wollten beide irgendwohin gehen, wir brauchten frische Luft und wir wussten, dass es in Madrid Bars und Restaurants gibt…  so war das.“ – (Theo Perucci, Französischer Tourist)

Die Polizei von Madrid hat zwei Feiern aufgelöst, die von französischen Staatsbürgern veranstaltet wurden. Dutzende von maskenlosen Feiernden versammelten sich in gemieteten Wohnungen, trotz des Verbots vom gemeinsamen Aufenthalt mehrerer Haushalte in Innenräumen. 

Die Polizei untersucht nun, ob es ein Zufall war, dass die Veranstalter beider Feiern Franzosen waren. Das hat in einigen Medien Alarm über ein mögliches Party-Tourismus-Netzwerk ausgelöst, das von französischen Staatsbürgern betrieben wird.