Geleaktes Video: Facebooks Zuckerberg lobte Bidens Verordnungen am ersten Tag im Amt

© Bertrand Guay / AFP

Geleaktes Video: Facebooks Zuckerberg lobte Bidens Verordnungen am ersten Tag im Amt

Facebook-Chef Mark Zuckerberg outete sich als Unterstützer und Befürworter der Biden-Politik.Facebook-Chef Mark Zuckerberg lobte bei einer internen Fi

Facebook-Chef Mark Zuckerberg outete sich als Unterstützer und Befürworter der Biden-Politik.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg lobte bei einer internen Firmensitzung die exekutiven Anordnungen, die US-Präsident Joe Biden während seines ersten Tages im Amt unterzeichnet hatte.

Das zeigte ein kürzlich geleaktes Video, das „Project Veritas“ von einem Mitarbeiter zugespielt wurde, den die Watchdog als Facebook-Insider bezeichnet.

„Ich fand Präsident Bidens Antrittsrede sehr gut“, sagte Zuckerberg während des Firmentreffens am 21. Januar.

„An seinem ersten Tag hat Präsident Biden bereits eine Reihe von Verordnungen zu Bereichen erlassen, die uns als Unternehmen sehr am Herzen liegen und das schon seit einiger Zeit“, sagte Zuckerberg.

„Bereiche wie die Einwanderung, die Beibehaltung von DACA, die Beendigung der Reisebeschränkungen für Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit sowie weitere Executive Anordnungen zum Klima und zur Förderung von Rassengerechtigkeit und Gleichheit. Ich denke, das waren alles wichtige und positive Schritte“, so der Unternehmer weiter.

Biden hat in den ersten Tagen seiner Amtszeit eine Rekordzahl von Durchführungsverordnungen erlassen und versucht, Maßnahmen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump rückgängig zu machen.

Der Watchdog ließ einen weiteren Clip durchsickern, in dem Zuckerberg Trump bei einem Treffen am 7. Januar verunglimpft.

„Es ist so wichtig, dass unsere politischen Führer mit gutem Beispiel vorangehen und sicherstellen, dass wir die Nation an die erste Stelle setzen. Und was wir gesehen haben, ist, dass der Präsident das Gegenteil davon getan hat“, sagte Zuckerberg damals.

„Der Präsident beabsichtigt, seine verbleibende Zeit im Amt zu nutzen, um den friedlichen und rechtmäßigen Übergang der Macht zu untergraben. Seine Entscheidung, seine Plattform zu nutzen, um die Aktionen seiner Anhänger im Kapitol zu dulden, anstatt sie zu verurteilen, hat die Menschen in den USA und auf der ganzen Welt zu Recht beunruhigt und verstört“, so Zuckerberg weiter.

Als Trump am 6. Januar in Washington eine Rede hielt, verschafften sich die Demonstranten gewalttätig Zutritt zum US-Kapitol, etwa zwei Meilen entfernt. Trump hatte seine Unterstützer ermutigt, zu dem Gebäude zu gehen, forderte sie aber auf, friedlich zu bleiben.

Nach dem Vorfall in der Hauptstadt veröffentlichte er Videos, in denen er die Demonstranten aufforderte, das Gebäude zu verlassen und verurteilte die Gewalt.

Facebook reagierte bisher nicht auf eine Bitte um Stellungnahme von The Epoch Times.

Das Social-Media-Unternehmen hat im Vorfeld der Wahl im November 2020 eine Reihe von Zensurmaßnahmen gegen Trump ergriffen und ihn schließlich von seiner Website verbannt. Trump habe die Aktionen seiner Unterstützer eher geduldet als verurteilt. Anders reagiert Facebook auf umstrittene Posts von Biden vor und nach der Wahl. Facebook sperrte ihn nicht. (nmc) 

(Mit Material von The Epoch Times USA)