Unlauterer Wettbewerb, Betrug und Kartellrechtsverletzungen: Gastgeber von YouTube-Sendung verklagt Facebook

Nicht alle sind mit den neuen Entwicklungen bei Facebook einverstanden. | Foto: iStock

Unlauterer Wettbewerb, Betrug und Kartellrechtsverletzungen: Gastgeber von YouTube-Sendung verklagt Facebook

Immer mehr konservative Medienleute wehren sich gegen die willkürliche Zensur von Big Tech.Steven Crowder, Gastgeber der US-amerikanischen Sendung „Lo

Immer mehr konservative Medienleute wehren sich gegen die willkürliche Zensur von Big Tech.

Steven Crowder, Gastgeber der US-amerikanischen Sendung „Louder with Crowder“, hat am 1. Februar verkündet, dass er Facebook wegen „unlauterem Wettbewerb, Betrug, irreführender Werbung und Kartellrechtsverletzungen“ verklagt.

Crowders Anwalt Bill Richmond sagte auf Crowders YouTube-Kanal, dass die Klage „bereits eingereicht“ wurde.

„Das wirksamste Rechtsmittel ist eine Unterlassungsklage (um unfaire/trügerische Handlungen zu stoppen). Wir fordern außerdem einen siebenstelligen Schadensersatz. Das Ziel ist, Ehrlichkeit und Transparenz bei der Anwendung und Durchsetzung von Richtlinien zu erzwingen“, heißt es auf der Website von Crowder.

„Unser Punkt ist, dass wir für das Geschäft sind, aber gegen Betrug. Facebook lockt Verbraucher und Gewerbetreibende an, Geld auszugeben und Daten bereitzustellen, in dem Versprechen bei der Durchsetzung seiner Richtlinien nicht politisch, rassistisch oder religiös voreingenommen zu sein. In Wahrheit haben sie dies sowohl ausdrücklich als auch heimlich getan, und daher die Klage.“

In dem YouTube-Clip kritisierte Crowder, dass sein Livestream zur US-Wahl 2020 am 3. November inmitten seiner Berichterstattung abgeschnitten wurde. Man schulde ihm bis heute eine Erklärung dafür. „Sie entfernten den größten Stream, den es je gab, von der größten Plattform, die es je gab – ohne Grund“, sagte er.

Die Epoch Times hat Facebook für einen Kommentar kontaktiert.

Crowder beschuldigte Facebook, die Reichweite bestimmter Websites einzuschränken und bestimmte Nachrichten-Portale gegenüber anderen zu bevorzugen.

Eine Reihe von Konservativen, darunter auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump, wurden nach dem Einbruch in das Kapitol am 6. Januar von Facebook und anderen Social-Media-Plattformen ausgeschlossen.

Im Laufe der Jahre haben sich Konservative darüber beschwert, dass Big-Tech-Firmen konservative Nachrichtenseiten und Websites zensieren oder drosseln, was Trump und andere dazu veranlasste, die Aufhebung von Abschnitt 230 des Communications Decency Act zu erwägen, der als Haftungsschutz für Social-Media-Websites und andere dient.

„Wir sind bereit, in der Klage so weit zu gehen, wie es nötig ist, einschließlich des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten“, heißt es auf Crowders Website.

Am 31. Januar schrieb Crowder auf Twitter und bezog sich damit auf die Klage: „Ich weiß nicht, was am 2. Februar passieren wird. Aber morgen, wir werden uns nicht selbst zensieren, wir lassen uns nicht schikanieren, einschüchtern oder zum Schweigen bringen. Wir werden vor NIEMANDEM knien.“

Die konservative Kommentatorin Candace Owens kündigte im November 2020 eine Klage gegen Facebooks „Faktenchecker“ an, darunter „USA Today“ und „Lead Stories“ – eine Website, die zum Teil von der, mit der Kommunistischen Partei Chinas verbundenen Firma, ByteDance finanziert wird.

„Es ist an der Zeit, die Faktenchecker zu überprüfen“, sagte Owens. „Ich werde diese Trottel offenbaren und herausfinden, welche Beziehung sie zu Facebook haben.“ (nmc) 

(Mit Material von The Epoch Times USA)