US-Seuchenbehörde: Sichere Schulöffnung auch ohne zwingende Impfung für Lehrer

Eine Lehrerin unterrichtet Schüler an der Freedom Preparatory Academy am 10. September 2020 in Provo, Utah. | Foto: GEORGE FREY/AFP via Getty Images

US-Seuchenbehörde: Sichere Schulöffnung auch ohne zwingende Impfung für Lehrer

Die Direktorin des amerikanischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC), Dr. Rochelle Walensky, sagte am Mittwoch vor Reportern, dass

Die Direktorin des amerikanischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC), Dr. Rochelle Walensky, sagte am Mittwoch vor Reportern, dass die Lehrer nicht zwingend gegen Corona geimpft werden müssten, damit die Schulen wieder sicher geöffnet werden können.

Sie betonte, dass es immer mehr Daten gebe, die dies bestätigten.

Bei dem kurzen Informationsgespräch von Top-Gesundheitsbeamten der Biden-Administration ging es um eine Beschleunigung der Impf-Bemühungen gegen COVID-19.

Walensky sagte, man folge dabei der Anleitung des Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP), das Lehrer als notwendige Arbeiter kategorisiert, die auf der Stufe 1-B der Priorität der Impfung stehen.

Das ACIP setzt sich aus medizinischen und öffentlichen Gesundheitsexperten zusammen, die Empfehlungen für die sicherste Verwendung von Impfstoffen durch die Öffentlichkeit entwickeln.

„Während wir also die Kriterien des beratenden Ausschusses und der staatlichen und lokalen Richtlinien umsetzen, um die Impfung in den anspruchsberechtigten Gemeinden durchzuführen, würde ich auch sagen, dass die Impfung von Lehrern keine Voraussetzung für die sichere Wiedereröffnung von Schulen ist“, sagte Walensky.

Vorteile der Schulöffnung überwiegen Sicherheitsrisiken

Die Studie einer anderen Organisation (pdf), die über Belange im Zusammenhang mit Schulen forscht, kam ebenfalls zu dem Schluss, dass die Vorteile der Wiedereröffnung von Schulen für das persönliche Lernen die negativen Gesundheitsrisiken übertrifft.

In der Studie heißt es: „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Schulwiedereröffnungen die COVID-19-Krankenhausaufenthalte nicht erhöht haben. Das gilt insbesondere für die 75 Prozent der Bezirke, die die niedrigsten Ausgangszahlen hatten.“

Jeffrey Zients, US-Präsident Joe Bidens Koordinator der COVID-19-Task-Force, sagte Reportern, dass der Kongress das COVID-19-Konjunkturprogramm verabschieden muss, weil Biden möchte, dass die Schulen wieder öffnen. Er glaubt, dass das 1,9-Billionen-Dollar-Paket, das als „American Rescue Plan“ bezeichnet wird, dabei helfen wird.

„Präsident Biden hat sehr deutlich gemacht, dass er möchte, dass die Schulen wieder öffnen und tatsächlich offen bleiben. Und das bedeutet, dass jede Schule die Ausrüstung und die Ressourcen hat, um in Sicherheit zu öffnen“, sagte Zients.

„Deshalb müssen wir den amerikanischen Rettungsplan jetzt verabschieden. Er beinhaltet Geld, um den Schulen besseren Zugang zu Tests zu verschaffen, kleinere Klassengrößen zu ermöglichen, die notwendige Belüftung zu beschaffen, sicherzustellen, dass jeder eine PSA hat und die Schulen ordnungsgemäß desinfiziert sind. Er beinhaltet auch dringend benötigte Mittel, um das Lernen und die sozialen, emotionalen Bedürfnisse unserer Kinder in diesem extrem schwierigen Jahr zu unterstützen“, fügte er hinzu. (nmc) 

(Mit Material von The Epoch Times USA / nmc)