Weißes Haus über Hunter Bidens Anteil an China-Firma | Trump glücklicher nach Social-Media-Sperrung

Weißes Haus über Hunter Bidens Anteil an China-Firma | Trump glücklicher nach Social-Media-Sperrung

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trump glücklicher nach Social-Media-Sperrung | Weißes Haus über Hunter Bidens A

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trump glücklicher nach Social-Media-Sperrung | Weißes Haus über Hunter Bidens Anteil an China-Firma“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trump „glücklicher“ nach Sperrung auf Social Media

Ein ehemaliger Trump-Berater verriet der britischen „Sunday Times“, dass der ehemalige US-Präsident Donald Trump glücklicher sei, seitdem er Twitter und andere soziale Medien nicht mehr nutzt.  

Seitdem er von vielen Social-Media-Plattformen verbannt wurde, hat Trump nur wenige öffentliche Erklärungen abgegeben. Doch Berichten zufolge erwägt er, seine eigene Social-Media-Plattform zu gründen. Und ein Comeback in den sozialen Medien wäre damit durchaus denkbar.

Für’s Erste jedoch, verlautete sein ehemaliger Berater Jason Miller, täte es Trump und der ehemaligen First Lady Melania gut, „nicht der schädlichen Echokammer ausgesetzt zu sein“. Und Miller fügte hinzu, nachdem Trump aus seinem Amt ausgeschieden war, sieht es so aus, als habe er sich zum ersten Mal seit Jahren entspannen können.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Weißes Haus über Hunter Bidens Anteil an chinesischer Firma

Ein Reporter fragte das Weiße Haus, ob der Sohn des Präsidenten noch Anteile an einer chinesischen Firma habe. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses äußerte sich dazu.

Ob der Sohn von US-Präsident Joe Biden in China immer noch Geschäfte macht? Das fragte ein Reporter das Weiße Haus während einer Pressekonferenz am vergangenen Freitag: „Vor kurzem gab es Berichte, der Sohn des Präsidenten habe immer noch einen 10-prozentigen Anteil an einer chinesischen Investmentfirma, mit staatlichen Besitzanteilen. Haben Sie Neuigkeiten über den Ausstieg aus dieser Investmentfirma?“ 

„Er hat daran gearbeitet, seine Investition rückgängig zu machen. Aber er ist eine Privatperson. Wenn es um Neuigkeiten geht, würde ich Sie an ihn oder seine Anwälte verweisen“, antwortete Jen Psaki, die Pressesprecherin des Weißen Hauses.

Präsident Biden hat wiederholt gesagt, seine Familie würde sich von ausländischen Geschäften fernhalten, um Interessenkonflikte zu vermeiden. 

Im vergangenen Jahr sagte er, sollte er Präsident werden, würde niemand in seiner Familie „… jegliche Geschäftsbeziehungen mit jemandem haben, der Verbindungen zu einer ausländischen Firma oder einem fremden Land hat. – Punkt.“

Im vergangenen Dezember behauptete Biden zudem: „Weder sein Sohn noch seine Familie sind in irgendein Geschäft oder Unternehmen involviert, das ein Konfliktfall ist.“

Im Jahr 2019 tauchten Berichte auf, dass Joe Bidens Sohn Hunter im Vorstand einer chinesischen Investmentfirma war. Die Firma heißt „BHR Partners“ und einer ihrer Eigentümer ist eine große staatliche Bank in China. 

Hunter Biden ließ verlauten, er würde 2019 aus der Firma ausscheiden. Chinesischen Geschäftsunterlagen zufolge habe er die Position im letzten April verlassen. Doch er besitzt dort durch seine Firma „Skaneateles LLC“ weiterhin einen Anteil von zehn Prozent.

US-Außenminister: USA werden China zur Verantwortung ziehen

In seinem ersten Telefonat mit einem chinesischen Spitzenbeamten betonte der US-Außenminister, Anthony Blinken, er werde sich für Menschenrechte und demokratische Werte einsetzen.

US-Außenminister Anthony Blinken sprach in seinem ersten Telefonat mit dem chinesischen Beamten Yang Jiechi.

Nach Angaben des US-Außenministeriums sagte Blinken, die Regierung werde die nationalen Interessen der USA verteidigen, sich gegen Chinas Menschenrechtsverletzungen einsetzen und das Regime zur Rechenschaft ziehen bei Verstößen gegen das sogenannte internationale System.

Doch Jiechi warnte die Biden-Regierung schon vor Tagen, die „rote Linie“ nicht zu überschreiten.

Und das haben sie wohl auch nicht vor. Aus einem Pentagon-Bericht für 2020 geht hervor, dass Bidens Regierung es mit Chinas Regime gelassener sieht. Gelassener, was dessen sozialistische, subversive und die Industrie-erobernde Agenda angeht.  

Wie im Fall von Bidens Kandidatin für die Leitung des Handelsministeriums, die Gouverneurin Gina Raimondo.

Bei dem Thema „Huawei auf der Schwarzen Liste des US-Handels“ wollte sie keine definitive Antwort geben. Chinesische Firmen auf dieser Liste dürfen US-Technologie nur mit der Erlaubnis der Bundesregierung kaufen.

„Ich werde Ihnen eine Frage speziell zu Huawei stellen. Können Sie zusagen, dass Huawei auf der Liste bleiben wird?“, fragte Ted Cruz, republikanischer Senator für Texas.

„Ich verpflichte mich, sollte ich bestätigt werden […], werde ich die Politik überprüfen, mich mit Ihnen, mit der Industrie und mit unseren Verbündeten beraten und beurteilen, was das Beste für die nationale und wirtschaftliche Sicherheit Amerikas ist“, so Gina Raimondo, demokratische Gouverneurin von Rhode Island.

Auf der schwarzen Liste ist das Unternehmen Huawei. Es ist mit dem chinesischen Regime verbunden und damit ein Risiko für die nationale Sicherheit der USA.

Im Inland setzt die Kommunistische Partei Chinas Huaweis Telekommunikationstechnologie ein, um unter anderem ihre Bürger zu überwachen und Völker wie Uiguren in Xinjiang zu verfolgen.

Einige in Bidens Team waren sogar vor ihrer Amtszeit bei der Handelspflege mit Chinas Regime aktiv gewesen. So wie der Leiter vom Biden Asienpolitik-Team, Kurt Campbell.

Bis August 2020 war er der stellvertretende Vorsitzende der „US-China Strong Foundation” gewesen.

Diese Stiftung feierte den Jahrestag der Gründung des chinesischen Militärs und förderte Chinas „Neue Seidenstraße“. Die Trump-Regierung bezeichnete das Projekt als räuberisch und eine Bedrohung für den globalen Frieden und Stabilität.

Biden selbst nannte China lediglich den „ernsthaftesten Konkurrenten.“